Die erste Europameisterschaft

Ein Debüt für unsere Abteilung Ju-Jutsu im TSV Lindenberg!

Auch wenn Chiara Werner im Rahmen der Nationalmannschaft des Deutschen Ju-Jutsu Verbandes (DJJV) startete, macht das die Leistung unseres Vereins nicht kleiner …

Das Starterfeld in der Klasse bis 52 Kilogramm umfasste 11 Kämpferinnen aus 8 Nationen – die Besten ihrer Länder. Chiara lag mit 49 kg am unteren Rand der Gewichts- und mit 16 Jahren in der Mitte der Altersklasse. Nicht ganz unbedeutende Fakten. Zur Mannschaft gehörten auch die nominierten u16er Athleten, welche am parallel stattfindenden U16-World Cup teilnahmen. Unsere deutsche Mannschaft flog bereits am Donnerstag, den 24.10. jeweils in Gruppen von mehreren Flughäfen aus nach Heraklion, der Hauptstadt Kretas. Die Organisation durch den DJJV klappte vorzüglich. Alle Kämpfer waren im selben Hotel untergebracht.

Freitag, Samstag und Sonntag waren als Wettkampftage bestimmt.

Am ersten Kampftag waren die EM-Jungs der u18 (Fighting und Newaza) auf den Matten, Samstag die Fighting-Mädels der u18, die DUO –Kämpfer (und wieder BJJ) sowie die Altersklasse u16 des World Cup. Am Sonntag wurde nur noch DUO gekämpft. Chiara hatte zunächst Glück und bei der Auslosung der Kampfpaare ein Freilos erhalten. Das bedeutete, dass sie erst in der zweiten „Runde“ einsteigen brauchte.

Im ersten Kampf traf sie auf eine wirklich große gewachsene Griechin. Beide kämpften stark. Die Griechin hatte zwar Reichweitenvorteile, jedoch konnte Chiara diese durch gute und sehr schnelle Atemitechniken ausgleichen. Dann fing Chiara ein Bein der Gegnerin, kam aber unglücklicherweise nicht zur Innensichel heran und musste das Bein aufgeben. Das nutzte diese ihrerseits, drehte sich in einen Wurf und ließ Chiara dann keine Chance mehr. Auf diesem hohen Niveau sind Fehler nicht mehr zu korrigieren. Die Griechin gewann vorzeitig und schickte Chiara in die Trostrunde.

 


Hier gewann Chiara den nächsten Kampf souverän gegen ihre deutsche Zweitstarterin und kam eine Runde weiter, der Bronzemedaille entgegen.

 


Leider traf sie danach auf eine bärenstarke Französin. Ein Jahr älter und sicher am oberen Rand der Gewichtsklasse … Im Part 1 konnte Chiara ansehnlich mithalten und punktete gut. Als es jedoch zum Griffkontakt kam, wurde deutlich, dass die Französin hier überlegen ist. Es kam wie befürchtet: Die Französin schaffte es nach mehreren vergeblichen Versuchen, Chiara einen Wurf aufzuzwingen und aus der darauffolgenden Festhalte gab es kein endrinnen. Leider vorzeitig verloren – der Traum von einer Medaille dahin …

Und doch: ein sehr guter 5. Platz bei ihrer ersten Europameisterschaft! Chiara kann stolz auf ihre Leistung sein. Wir sind es jedenfalls! Das viele Training, der Schweiß und die Tränen haben zum Erfolg geführt. Herzlichen Glückwunsch.

Der Dank gilt vor allem Chiaras Trainingspartnerinnen Marlene Machineck und Leoni Miersch, ohne die diese Leistung nicht möglich gewesen wäre!

An dieser Stelle möchten wir, die Athletin, der Trainer und der Verein uns bei der Sportstiftung der Sparkasse Barnim für die starke Unterstützung bedanken. Es ist beruhigend, wenn man sich keine Sorgen um die finanzielle Seite der Vorbereitung auf einen solchen Höhepunkt machen muss.
 

Sie haben keine Berechtigung, Kommentare zu schreiben!